Superkontinuumsbasierte, faser-integrierte neuronale Netzwerke für die autonome, optische Bild- und Signalerkennung (SINABSE)

Schwerpunktthema: MINT allgemein
Art der Förderung: Personenförderprogramme
Programm: CZS Nexus
Geförderte Institution:
  • Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V.

Dr. Mario Chemnitz ist promovierter Physiker. Er verfolgt einen hochgradig anwendungsbezogenen Forschungsansatz, der die Grenzen der Nichtlinearer Optik ergründet, um Innovationen auf den fachlichen Schnittstellen zwischen Biophotonik, Physik, und Informationswissenschaften zu schaffen.

Ziele

Um den steigenden Kapazitätsanforderungen von Big-Data Anwendungen und dem damit einhergehenden Energiebedarf künstlicher Intelligenz zu entgegnen, stehen licht-basierte, neuromorphe Prozessoren – sogenannte photonisch-neuronale Netzwerke – im aktuellen Brennpunkt der Forschung.

Das SINABSE Forschungsprojekt untersucht einen weltweit einzigartigen, originären Ansatz zur Umsetzung solcher Prozessoren unter Nutzung optischer Frequenzerzeugung als unerforschte Ressource für die voll-optische Datenverarbeitung. Ziel des Projekts ist die Implementierung eines neuro-inspirierten, faseroptischen Rechenkerns und dessen Anwendung in der Biophotonik für die ultraschnelle Spektroskopie und die kameralose, mikroskopische Objekterkennung und Zellvermessung. Damit ebnet das Projekt den Weg für computerlose, intelligente Sensorsysteme, Mikroskope, und Diagnostikverfahren.

Beteiligte Personen:

Judith Hohendorff

Programm-Managerin

Telefon: +49 (0)711 - 162213 - 12

E-Mail: judith.hohendorff@carl-zeiss-stiftung.de

Dr. Mario Chemnitz

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V.

Detailinformation:

Schwerpunktthema: MINT allgemein
Programm: CZS Nexus
Art der Förderung: Personen­förderprogramme
Zielgruppe: Nachwuchs­gruppenleiter:innen
Fördersumme: 1.500.000 €
Zeitraum: August 2022 - Juli 2027

Geförderte Institution:

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V.
Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V.