Life Science Technologies

Forschung an der Brücke zwischen Technik und Leben

15
laufende Projekte
35,2 Mio.
€ investiertes Förderbudget

Die Grenzen zwischen lebenden und nicht-lebenden Systemen verschwimmen. Technologien an der Schnittstelle von Ingenieur- und Lebenswissenschaften bauen Brücken zwischen den Disziplinen und tragen entscheidend zu einer personalisierten Gesundheitsversorgung bei.

Was genau verstehen wir unter Life Science Technologies?

Mit dem Themenschwerpunkt Life Science Technologies wollen wir Herausforderungen an den Schnittstellen von Lebens- und Ingenieurwissenschaften begegnen. Hierfür ist vor allem das methodische und inhaltliche Zusammenwirken der Fachbereiche erforderlich. Biologische Prozesse sollen besser verstanden und neue Technologien entwickelt werden. Unser Ziel ist insbesondere eine Verbesserung der personalisierten Gesundheitsversorgung. Mit Life Science Technologies schlagen wir somit eine Brücke von der Biologie und der Medizin über die Informatik zu den Materialwissenschaften bis hin zum Maschinenbau.

Was wollen wir erreichen?

In den kommenden Jahren möchten wir mit unserer Förderung hervorragende Forschung an Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in vier Handlungsfeldern ermöglichen: 

Unsere Handlungsfelder

Sensorik

Erfassen von biologischen Parametern und die intelligente Übertragung der Daten ins Digitale

Daten

Entwicklung neuer Algorithmen und Datensätze für biologische und medizinische Kontexte

Oberflächen

Wechselwirkung von intelligenten bioaktiven/-kompatiblen Oberflächen mit einer sich verändernde Umgebung

Synthetik

Design neuer biologischer Systeme und Prozesse sowie neue Paradigmen zur Heilung von Krankheiten

In unseren Handlungsfeldern verfolgen wir mehrere Ziele. Wir wollen

  • unseren Fokus auf komplexe Fragestellungen setzen 
  • Inter- und Multidisziplinarität fördern
  • Forschungsergebnisse in die Anwendung bringen (Translation)
  • die Entwicklung von Datenkonzepten anstoßen
  • Tierversuche reduzieren bzw. Alternativen aufzeigen

 

Warum ist Life Science Technologies für uns ein Schwerpunktthema?

Der demografische Wandel unserer Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an medizinischer Versorgung. Um die wachsenden Anforderungen zu meistern, muss die Effizienz des Gesundheitssystems in den kommenden Jahren erhöht und parallel durch verbesserte Prävention entlastet werden. 

Wir sind überzeugt, dass dies durch die wissenschaftlichen Fortschritte der Lebens- und Ingenieurswissenschaften möglich wird. Heute können wir Atome, Gene, Moleküle und Zellen einzeln beeinflussen, Organphysiologie steuern oder künstliche Gewebe entwickeln.  Ein weiterer zentraler Treiber ist die Digitalisierung, die zunehmend auch in den Lebenswissenschaften Einzug hält. 

Diese Entwicklungen führen dazu, dass sich die Disziplinen verschränken. Es findet eine Biologisierung der Technik und eine Technisierung der Biologie und Medizin statt. In den Life Science Technologies werden zusätzlich Synergien entstehen, die Technologieentwicklungen beschleunigen oder überhaupt erst ermöglichen. 

Ansprechpersonen

Lukas Findeisen

Programm-Manager

Telefon: +49 (0)711 - 162213 - 20

E-Mail: lukas.findeisen@carl-zeiss-stiftung.de

Dr. Phil-Alan Gärtig

Programm-Manager

Telefon: +49 (0)711 - 162213 - 10

E-Mail: phil-alan.gaertig@carl-zeiss-stiftung.de