Deutscher Zukunftspreis

Deutscher Zukunftspreis

Der Deutsche Zukunftspreis, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wird seit 1997 jährlich vergeben und gehört zu den wichtigsten Wissenschaftsauszeichnungen in Deutschland. Er ehrt herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen, die zu anwendungsreifen Produkten führen und ist mit 250.000 Euro dotiert. Die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft ist konzeptioneller Bestandteil des Preises, was sich auch in der Besetzung der für den Preis zuständigen Organe und Gremien widerspiegelt. 

"(Der Preis) steht für mich in doppelten Sinne für den Mut, der im Keim einer jeden Innovation steckt: Den Mut, Neues zu denken, und gleichzeitig, es umzusetzen. Unsere Gesellschaft braucht den Mut von Forscherinnen und Forschern, Innovatorinnen und Innovatoren – diesen Mut will ich mit dem Preis auszeichnen. Und nicht zuletzt soll dieser Preis Menschen ermutigen, sich mit Innovationen, die oft tief in unseren Alltag wirken, offen auseinanderzusetzen", so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Die Gewinner wählt eine zehnköpfige Jury in einem mehrstufigen Verfahren. Die Mitglieder der Jury sind unabhängige Experten aus Wissenschaft und Praxis und werden für eine Amtszeit von fünf Jahren durch den Bundespräsidenten berufen. 

Seit 2018 ist die Carl-Zeiss-Stiftung Förderer des Deutschen Zukunftspreises, unterstützt diesen mit 50.000 Euro pro Jahr und ist im Kuratorium vertreten. Das Kuratorium schlägt dem Bundespräsidenten die Mitglieder der Jury zur Berufung vor, legt die Zielrichtung für die Auswahlentscheidungen fest und begleitet die Weiterentwicklung des Preises, auch unter Berücksichtigung seiner öffentlichen Wirkung.
 
Weitere Informationen zum Deutschen Zukunftspreis finden Sie hier.
2020 gratuliert die Carl-Zeiss-Stiftung dem Team Semiconductor Manufacturing Technology (SMT) ihres Stiftungsunternehmens ZEISS, das gemeinsam mit TRUMPF und Fraunhofer den Deutschen Zukunftspreis für die Entwicklung der EUV-Lithographie gewonnen hat. 
Copyright Titelbild: Deutscher Zukunftspreis/bildschön
(v.l.): Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Dr. Michael Kösters, TRUMPF Lasersystems for Semiconductor Manufacturing , Dr. Peter Kürz, ZEISS Sparte SMT und Dr. Sergiy Yulin, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF).