GSO-CZS-Visual_Adaption3

Carl-Zeiss-Stiftungs-Fonds zur Berufung internationaler Wissenschaftler*innen

Talente für Deutschland – Das neu aufgelegte Programm unterstützt deutsche Universitäten im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe.

Dazu unterstützt die Carl-Zeiss-Stiftung in Kooperation mit der German Scholars Organization Universitäten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen dabei, deutschen und internationalen Spitzenwissenschaftler*innen im Ausland ein konkurrenzfähiges Berufungsangebot zu machen und sie so für den Wissenschaftsstandort Deutschland zu gewinnen.

Gefördert werden Berufungen exzellenter deutscher und internationaler Wissenschaftler*innen in den MINT-Fächern und der BWL, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens zwei Jahre im Ausland tätig sind.


Förderung

Je Professur stehen Fördermittel von bis zu 200.000 Euro zur Verfügung. Die Fördermittel verteilen sich auf maximal bis zu 120.000 Euro für den oder die zu Berufende (Berufungsmittel) und bis zu 80.000 Euro für den oder die Partner*in (Dual Career Maßnahmen).

Die Mittel können von der Universität flexibel beantragt werden, um den individuellen Bedürfnissen zu entsprechen. Sie stehen grundsätzlich für alle im Zusammenhang mit der Professur anfallenden Kostenarten zur Verfügung (Mitarbeiter*innenstellen, Sach- und Investitionsmittel, Reisekosten etc.). Zulagen (wie z.B. persönliche Leistungsbezüge) können nicht finanziert werden.


Voraussetzung

Antragsberechtigt sind öffentliche Universitäten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Bei gemeinsamen Berufungen können auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an der Bewerbung beteiligt sein. In diesem Fall sollte die Zusammenarbeit der beiden Institutionen und die Rolle des zu Berufenden im Antrag geschildert werden.
  • Förderfähig sind ausschließlich Professuren in den Bereichen Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften sowie Betriebswirtschaftslehre.
  • Bei der Ausschreibung muss es sich um eine unbefristet zu besetzende W3-Professur oder eine W1/W2 Professur mit Tenure Track nach W3 handeln.
  • Der zu berufende Kandidat bzw. die zu berufende Kandidatin muss kein/e deutsche/r Staatsangehörige/r sein, aber zum Zeitpunkt der Antragsstellung bereits mindestens zwei Jahre im Ausland wissenschaftlich tätig gewesen sein.
  • Die Antragsstellung kann nur erfolgen, wenn ein Ruf erteilt, aber von der/dem Kandidat*in noch nicht angenommen wurde.

 

Neu: Dual Career

Die Dual Career Komponente des Fonds garantiert durch eine Anschubfinanzierung zusätzlich die Unterstützung des Lebenspartners bzw. der Lebenspartnerin. Dadurch soll ein intensiver Austausch und die Vernetzung zwischen Berufenen und Partner*innen mit den Hochschulen sowie mit anderen Institutionen angeregt und ermöglicht werden.

Hierbei stehen bis zu 80.000 Euro für die Finanzierung von Dual Career Maßnahmen in Form von Brückenstellen, Sprach- und Weiterbildungskursen oder Coachings zur Verfügung.

Voraussetzungen für Förderoptionen sind, dass der/die mitreisende Partner*in sich zum Zeitpunkt der Berufung ebenfalls im Ausland aufhält und die Mittel von der Universitätsleitung im Rahmen des Hauptantrags beantragt werden.
Anträge sind ausschließlich über die German Scholars Organization e.V. einzureichen.
Das digitale Antragsformular sowie weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Internetseite der GSO.

Kontakt

carl-zeiss-stiftung-130_hohendorff_czs-2362x1181-19072019_variant_530x390_1572358514277.jpg

Judith Hohendorff

Programm-Managerin

Tel.: +49 (0)711-162213-12
E-Mail