212-kv-weg-zur-exzellenz

Perspektiven - Digitalisierung

In der Programmlinie Perspektiven wurden unter dem Jahresthema Digitalisierung insgesamt vier Projekte bewilligt. In einem zweistufigen Verfahren wurden die Projekte zunächst von externen Fachgutachterinnen und Fachgutachtern bewertet und im Anschluss vier Projekte durch eine Auswahlkommission zur Förderung empfohlen. Diese Projekte werden mit jeweils eineinhalb Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Im Projekt „Lernen aus Big Data in den Atmosphärenwissenschaften“, das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gefördert wird, sollen moderne Methoden aus dem maschinellen Lernen für Big Data auf Fragestellungen in der Atmosphärenphysik angewandt werden. Insbesondere sollen die Themen Darstellung von Wolken in Klimamodellen, Vorhersagbarkeit von schwierigen Wettersituationen sowie die Verwendbarkeit von hochaufgelösten Flugzeugmessungen für grob aufgelöste Modelle bearbeitet werden.

Technische Universität Kaiserslautern


Im geförderten Projekt „Verfahrenstechnik 4.0: Maschinelles Lernen und Physikalische Modellierung“ an der TU Kaiserslautern geht es um die Zusammenführung von maschinellem Lernen und physikalischer Modellierung. Es sollen verfahrenstechnische Prozesse von grundlegenden Stoffdaten bis hin zu industriellen Verfahren betrachtet werden. Dabei werden tiefgreifende Auswirkungen auf die Entwicklung und den Betrieb verfahrenstechnischer Produktionsanlagen erwartet.

Technische Universität Ilmenau


An der TU Ilmenau wird das Projekt „DeepTurb – Deep Learning in und von Turbulenz“ gefördert. Ziel ist es, ein bisher fehlendes Verständnis der grundlegenden Transportprozesse durch effektivere Modellierungen turbulenter Strömungen zu gewinnen. Mittels KI soll dazu die Dynamik turbulenter Superstrukturen aus umfangreichen Forschungsdatensätzen horizontal ausgedehnter Konvektionsströmungen extrahiert und in dimensionsreduzierten nichtlinearen dynamischen Systemen vorhergesagt werden.

Eberhard Karls Universität Tübingen


Das an der Universität Tübingen geförderte Projekt „Kontinuierliches Lernen auf Multimodalen Datenströmen“ zielt auf die Einrichtung einer Stiftungsprofessur ab. Diese soll einen Beitrag zur Entwicklung nachhaltiger und robuster intelligenter Systeme, die adaptiv auf neue Situationen reagieren und kontinuierlich weiterlernen können, leisten. Ferner soll sie die Cyber-Valley-Initiative durch anwendungsnahe Forschung z.B. auf dem Gebiet der Computer Vision, der autonomen Systeme oder der multi-modalen medizinischen Bildgebung komplementieren. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.
Die Carl-Zeiss-Stiftung verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.